Auszug aus unserem Hygienekonzept
zur Bekämpfung der Verbreitung des Coronavirus
und der Vermeidung von Ansteckungen:

Personal:
- Maskenpflicht für alle Therapeutinnen/Therapeuten bei der Behandlung
innerhalb der Praxis und auf Hausbesuch. Grundsätzlich Verwendung
von FFP2/3-Masken, ggf. OP-Masken bei Behandlung auf größere Distanz
- Hände waschen oder Desinfektion vor und nach jeder Behandlung
- Regelmäßige Testung auf das Corona-Virus
- Die Hälfte unserer Therapeuten ist bereits geimpft,
die anderen befinden sich auf der Termin-Warteliste

Patienten:
- Maskenpflicht für alle Patientinnen und Patienten (FFP2)
Es gibt hiervon keine Ausnahmen, auch nicht für Patienten mit ärztlichem Attest
und schon gar nicht mit gefälschten Bescheinigungen aus der Querdenker-Szene
Wir verweisen in diesem Zusammenhang auf das Hausrecht
- Händedesinfektion am Praxiseingang
- Tragen von Einmalhandschuhen während des Aufenthaltes in der Praxis
(Hierzu haben wir uns zu Ihrem und unserem Schutz entschlossen, nachdem wir leider bei einigen Patienten
Nachlässigkeit bei der Händehygiene feststellen mussten und Desinfektion allein nicht alle Coronaviren abtötet)
- Kein Zutritt zur Praxis mit Erkältungssymptomen
(Bitte informieren Sie uns rechtzeitig bei Erkältung. Sie bekommen in diesem Fall einen Ersatztermin)
- Mindestabstand zu anderen Patienten >1,50m

Behandlungsräume:
- Permanentes Monitoring der Luftqualität mit speziellen Meßinstrumenten
- Filtrierung der Raumluft aller Behandlungsräume über spezielle Luftreiniger
mit Hepa-Filter, welche für Räume bis 80m² ausgelegt sind
- Austausch der Raumluft durch Querlüften nach jedem Patienten
- Desinfektion von Therapieliegen und Lagerungsmaterial nach der Behandlung
- Regelmäßige Desinfektion von Türklinken, WC und sonstigen Oberflächen

Allgemeine Maßnahmen:
- Verlängerung der Behandlungsintervalle um jeweils 10 Minuten
(Diese Zeit ist nötig, um alle Hygienemaßnahmen gewissenhaft durchführen zu können)
- Verzicht auf therapiebegleitende Maßnahmen (Fango, Heißluft und Elektrotherapie)
und Zugangsbeschränkung zu unserer Abteilung für medizinische Trainingstherapie
auf Patienten mit ärztlicher Verordnung über gerätegestützte Krankengymnastik
(Hierdurch stellen wir sicher, dass sich nicht zu viele Patienten gleichzeitig in unserer Praxis aufhalten)
- Reduktion der Wartezimmerbestuhlung, zur Wahrung des Mindestabstandes
- Beschränkung auf maximal eine Begleitperson, sofern zwingend erforderlich
- Beschränkung der erweiterten Betreuung von Hochleistungssportlern
auf Nationalspieler und Kader-Athleten
 

Nicht nur die Auflagen der Behörden zwingen uns zur Einhaltung
strenger Regeln zur Bekämpfung der Virus-Pandemie, sondern auch unser
Verantwortungsbewusstsein für Ihre und unsere Gesundheit.
Wir nehmen diese Verantwortung sehr ernst.

Leider scheint es so, als ob die Krankenkassen diese Verantwortung
überhaupt nicht ernst nehmen, denn sie weigern sich konsequent,
die uns aus diesem Maßnahmen entstehenden Kosten und zeitlichen
Mehrbelastungen zu vergüten, obwohl wir diese zur Wiederherstellung
Ihrer Gesundheit in deren Auftrag erbringen! Es ist geradezu ein
Schlag ins Gesicht, dass diese Leistung den Krankenkassen lediglich
0,15 bis 0,25 Euro pro Behandlung wert ist.

Wiederholt sind die Verhandlungen mit den Krankenkassen an deren konsequenter
Verweigerungshaltung gescheitert, so dass die Berufsverbände der Therapeuten
bei der zuständigen Aufsichtsbehörde Beschwerde eingelegt haben.
Derzeit befindet sich diese Angelegenheit im Schiedverfahren.
Die Hoffnung stirbt zuletzt!

Trotzdem werden wir an unserem Standard festhalten und hoffen,
dass wir dies finanziell bis zu einem Urteil der Schiedsstelle
oder ggf. bis zum Ende der Pandemie durchhalten können!

Bleiben Sie bitte gesund!

Ihr Praxis-Team